· 

Ein Roadtrip des Glücks auf Ibiza

Ibiza ist bekannt für einen Easy-Going-Lifestyle, Aussteiger, Hippies und Partymetropole. Für mich war Ibiza eine Mischung aus allem. Ich lernte die Insel von seiner feierwütigen Seite kennen, überteuert und vollgepackt mit Touristen sowie überlaufene Orte und an meinen nervenkratzenden-nachtsumdrei-türeschlagenden-betrunkenen Jugendlichen. Und dann lernte ich Ibiza als eine Insel kennen, die liebevolle Menschen beherbergt, atemberaubende Küstenlandschaften besitzt und ein Ort der Erholung sein kann. Die Menschen besuchen Ibiza aus unterschiedlichen Gründen, zum Einen wollen sie frei sein, anders sein, zum Anderen wollen sie Spaß haben und die Sorgen des Alltags vergessen. Ibiza hat zwei komplett unterschiedliche Gesichter und gibt den Menschen, das wonach sie sich gerade am meisten sehnen:

ein Gefühl von Glück.

Sonnenuntergang und Blumenseife

Da Ibiza keine rießige Insel ist und man schnell von A nach Z kommt, haben wir uns für einen Standort-Roadtrip entschieden (ich habe keine Ahnung, ob das Wort überhaupt Sinn macht und vorhanden ist, wenn nicht dann googelt einfach mal Okkasionalismus :-D für diesen Artikel gibt es den Begriff jetzt einfach mal). Unser Standort auf Ibiza war San Antonio im Norden von Ibiza. Obwohl ich English Breakfast liebe, muss ich sagen nur wer English Breakfast, Karaoko und feierwütige Engländer gerne hat, ist hier am besten aufgehoben. Ansonsten würde ich euch eher einen anderen Teil auf der Insel empfehlen. In diesem Ort befindet sich auch das berühmte Café del Mar, von wo aus man angeblich einen der schönsten Sonnenuntergänge der ganzen Insel genießen kann. Ich persönlich empfand den Sonnenuntergang weniger spektakulär. Der Sonnenuntergang auf Mallorca bei Es Colomer war meiner Ansicht nach romantischer, da er nicht vollständig überlaufen war mit Touristen.

 

Eines meiner persönlichen Highlights auf Ibiza war hingegen der Hippiemarkt in San Antonio. Ihr werdet hier das ein oder andere persönliche Inselsouvenir finden: wir hatten uns für selbstgemachte Seifen in Blumenform entschieden. Eine junge Engländerin, die auf Ibiza lebt, fertigt die Seifen selbst an. Sie sind wundervoll! Wir bekamen die super erfrischend duftenden Seifen in kleine Säckchen gepackt und so schmücken sie heute noch immer das Badezimmer. Auf den Hippiemärkten findet man mit Sicherheit geeignete Mitbringsel für die ganze Familie! Und auch die eine oder andere Fake-Tasche. Ich kann jedem Inselbesucher auf Ibiza nur empfehlen einen Hippiemarkt zu besuchen, ihr werdet fündig.

Unvergessliche Aussichten und eine Tankstelle

Weiter geht die Reise zu einer Tropfsteinhöhle, der Cova de Can Marca. Wer meinen Artikel über Mallorca gelesen hat, hat die Caves del Drac kennen lernen dürfen. Auch die Cova de Can Marca gehört, wie die Caves del Drac, im Vergleich zur slowenischen Postojna zur kleineren Variante der Tropfsteinhöhlen. Trotzdem möchte ich hier die Cova de Can Marca aus persönlicher Erfahrung empfehlen. Der Gang zur Höhle allein ist bereits ein kleines Highlight, vorausgesetzt man ist schwindelfrei. Man begibt sich auf einer längeren Treppe zu dem Höhleneingang. Beim Abstieg befindet sich das Meer rechts neben euch und hierbei lassen sich spektakuläre Fotos vom Port de Sant Miquel machen und ihr könnt eine unvergessliche Aussicht genießen!

 

Nun geht es entlang der Küste in Richtung Portinatx, von mir auch kurz und liebevoll als Porti bezeichnet. Auf dieser Strecke kann man eine wunderbare Aussicht über die Küste von Ibiza genießen. Anhaltebuchten geben Fotoliebhabern die Möglichkeit immer wieder zu halten und sich an dem Küstenpanorama zu ergötzen und es einzufangen. Um ehrlich zu sein Porti hat mir besser gefallen als Sant Antonio! Hier hatte man ein Gefühl der Entspannung und Ruhe, in San Antonio hingegen herrschte Hektik, Touristentrubel und zu viel alkoholisierte Menschen.

 

Tipp: Es gibt nicht allzu viele Tankstellen auf Ibiza, wenn ihr von eurem Mietwagenverleiher eine Landkarte bekommt auf der Tankstellen eingezeichnet sind, dann sind DAS die Tankstellen die es auf der Insel gibt und nicht mehr. Wir hatten das leider etwas zu spät festgestellt und durften eine schöne lange Strecke erneut zurückfahren ;-).

NIchts für hungrige Nerven

Von Porti aus ging es über Cala de Sant Vicente nach Santa Eulària, wo sich der kleine Hafen Port de Santa Eulàlia befindet. Wir haben hier leider den fatalen Fehler begannen und am Hafen zu Mittag gegessen. Warum? Ja, das frage ich mich heute noch, warum wir an den Yachthafen gegangen sind. Wahrscheinlich hat uns die wunderschöne Aussicht gelockt. Als wir auf die Tische der anderen Gäste schauten, waren wir schon verwundert, weshalb die Gäste drei bis vier verschiedene Gerichte bestellen, sprich: Vorvorspeise, Vorspeise, Hauptgericht und Dessert. Unser Gedanke: Wow, die haben aber einen Bärenhunger. Mein Lieblingsmensch bestellte sich ein Schnitzel mit Pommes (ganz normal als Hauptgang) und ich mir eine Pizza Margaritha. So was jetzt folgt, war wohl der enttäuschendste Moment der Reise. Nun wussten wir weshalb sich die Leute so viel zu Essen bestellten: Das Schnitzel meines Lieblingsmenschen war so groß wie eine Kinderhand und dazu gab es ein grünes Salatblatt und fünf (!!!) Pommes. Meine Pizza war zwar von der Größe bei einer Mini angesiedelt, aber dennoch halb satt machend.

Merke: An einem Yachthafen zahlt man am Ende nur für die Aussicht, nicht für das Essen!

 

Anschließend ging es über Eivissa, die Inselhauptstadt von Ibiza, an die Playa Den Bossa. Wer gerne feiert, dem wird die Playa Den Bossa bekannt sein. Hier findet man die angesagtesten Clubs der Insel, in denen Djs wie David Guetta oder Nicky Romero auflegen. Einer der Clubs neben dem weltbekannten Pacha ist wohl  der Open-Air Club Ushuaia. Wenn ihr beispielsweise in San Antonio untergebracht seid, ist es kein Problem für die Clubs an der Playa Den Bossa Karten für die Events zu kaufen. Man findet reihenweise Ticketstände, die gegenseitig versuchen sich mit den Preisen zu unterbieten. Wenn man sich namenhafte Djs ansehen will, muss man jedoch etwas tiefer in die Tasche greifen und hierbei sind die Getränke NICHT inklusive!

Altstadt mit Ausblick: Romantik erlaubt!

Von San Antonio aus begaben wir uns an einem Tag mit dem Bus nach Eivissa, die Inselhauptstadt von Ibiza. Im Deutschen wird Eivissa auch Ibiza-Stadt genannt. Wer kein Auto mieten will oder kann, sollte auf jeden Fall die Gelegenheit nutzen und mit dem Bus die Insel erkunden. Von der Strecke San Antonio nach Eivissa haben wir nur zwei Euro pro Person einfach gezahlt. Also vier Euro für Hin- und Rückfahrt. Das ist mehr als nur ein Schnäppchen! San Antonio besitzt einen großen Bahnhof, von wo aus Busse über die ganze Insel fahren.

In Eivissa selbst kann man wirklich einen ganzen Tag verbringen. Es gibt so viel zu sehen, vor allem findet ihr hier Shops, die den Ibiza-Flair vermitteln: Man kann Räucherstäbchen in sämtlichen Duftvarianten ergattern, tolle ausgefallene Kleidung (man findet hier Kimonos mit wundervollen Mustern!!) oder einen David-Guetta Shop (für eingefleischte Hardcore-Fans!). Wenn ihr in EIvissa seid, besichtigt fernab des Einkauftrubels die Altstadt.

Sie ist aufgebaut wie eine kleine Stadt in der Stadt und von Mauern umgeben. Der Aufstieg ist zwar etwas hürdenreich, aber es lohnt sich. Man fühlt sich wie in eine andere Zeit zurückversetzt. Die Altstadt erstreckt sich über einen Berg: Hier bekommt einen fantastischen Blick über Eivissa. Wenn am Abend die Stadt im Lichtermeer erstrahlt, könnt ihr die Aussicht genießen. Ebenso habt ihr weiter oben einen atemberaubenden Ausblick über die Küste. Selfiestick ist hier ein Muss! Seid ihr mit eurem Lieblingsmenschen in Eivissa, dann könnt ihr an diesem Ort eine wirklich romantische Aussicht, fernab des Touri-Trubels, genießen!

Die Vielseitigkeit dieser Insel ist fast schon wie ein Mythos, der sich immer wieder bestätigt. Man kommt auf diese Insel und sie verändert einen. Sie lässt dich ein Gefühl von Freiheit spüren: Freiheit ein eigenständiges Leben zu führen, frei von Verpflichtungen, frei von Angst. Die Insel schenkt den Menschen neue Kraft, Kraft zum Weitermachen, Kraft um von vorne zu beginnen. Sie verändert die Menschen und das erste Mal empfand ich Sehnsucht nach einem Ort. Ibiza, ich vermisse dich!

 

 

Habt ihr besondere Plätze, Orte oder Aussichtspunkte auf Ibiza, die euch total begeistert haben? Oder hattet ihr vielleicht ein besonderes Erlebnis? Dann lasst es mich wissen travelalalaauri@yahoo.com.

 In meinem nächsten Artikel geht das Inselhüpfen auf den Balearen weiter: es geht auf die wunderschhöne Insel Formentera!

Und nun wünsche ich euch schon einmal viel Erfolg beim Eier sammeln und leckere, genussvolle Feiertage!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0